23.12.2016
  • English Translation

    Zrenjanin Gymnasium

    Who we are

    Our Christmas package

    How we celebrate Christmas

    Recipes Christmas cookies

  • Original Language

    Zrenjanin Gymnasium

    Who we are

    Our Christmas package

    How we celebrate Christmas

    Recipes Christmas cookies

    MEDENJACI

    Sastojci:

    •   165 gr meda,
    •   60 gr šećera u prahu,
    •   250 gr margerina ili putera, ja stavila margarin,
    •   1 jaje,
    •   1 prašak za pecivo i
    •   550 gr brašna
    •   po želji cimet, može i ne mora

    Kraljevska glazura:

     1 belance i 250 gr šećera, to je iz originalnog recepta, ali sam ja imala manja jaja pa su i belanca bila manja i meni je išlo 2 belanca i 350 – 400 gr šećera u prahu, plus boje po želji.

    Priprema:
    Medu dodati šećer i mešati da se šećer sjedinini, otopi, pa dodati omekšali margarin pa opet mešati,
    ne mora da se skroz sjedini, samo da nema velikih grudvi, pa dodati jaje i opet mešati, pa pola mere brašna, cimet i opet mešati, pa prašak za pecivo iskoro svo brasno od 550 gr.
    Sad će već biti tvrdje neće biti za mućenje, ali i dalje mekano, lepljivo, pa po malo dodavati brašna i mesiti.
    Ja sam potrošila 520 gr ali ne znači da ćete i vi, zavisi da li stavljate puter ili je jaje krupnije, možda bude i 560gr, ali to mera, tako oko 550 gr.
    Kada umesite treba da bude mekano i skoro lepljivo, najbolje završiti mešenje na stolu. Umotati u foliju i staviti u frižider bar sat vremena.
    Meni je stajalo 2h jer sam zaspala :) , ali je bilo super, posle samo posuti brašnom sto i razvući pa modlicama vaditi medenjake.
    Peći na 180 stepeni dok rubovi ne počnu da rumene, treba da ostanu svetli.
    Glazura – belance ulupti pa dodati 200 gr šećera, treba da je gusce od jogurta i onda dodati boju koju hocete, podeliti smesu, na nekoliko činijica i dodati boje pa umutiti. Ako su tečne kada umutite dodate kašiku šećera u prahu u smesu. Sipati u kese za zavrzivač pa odseći vrhove 2mm, da kada stisnete ono polako izlazi napolje. Dalje je sve mašta.

    Savet: Kada želite da obojite ceo medenjak uradite ivice prvo, polako i pažljivo pa sa čačkalicom ili nečim sličnim kao na slici razvucite smesu po
    celom medenjaku, nakon toga protresite medenjak levo desno da bi se ta masa odgore izjednačila svuda, pa stavite u frižider da se stegne i ona

    odgore ga šarajte da vam se boje ne bi topile jedna u drugu.

  • Additional Translations

    Who we are

    Our Christmas package

    How we celebrate Christmas

    Orthodoxe Weihnachtsbräuche

    Badnje veče Badnjak

    1. die Leute machen Lagerfeuer , essen und trinken draußen.
    2. Eichenzweige als Symbol des Heiligen Baums

    https://zena.blic.rs/Porodica/5319/Obicaji-i-simbolika-slavljenja-Badnjeg-dana

    1. Weizen pflanzen

    Man pflanzt Weizen am 13 Dezember
    Bedeutung: je größer und grüner der Weizen desto reicher wird die Familie im nächsten Jahr

    2. Kóringyálás - so ähnlich wie Strenensingen am 24 Dezember gehen die Kinder von Haus zu Haus, singen Weihnachtslieder und bekommen Süßigkeiten

    Typisches Essen

     Sarma https://www.youtube.com/watch?v=NK_i5YDULTo

    Fischsuppe

    Sülze

    Nüsse, Knoblauch , Apfel mit Honig

    Recipes Christmas cookies

    LEBKUCHEN

    Zutaten

    250 g

    Honig

    250 g

    Rohrzucker, braunen

    100 g

    Butter oder Margarine

    1 Pck.

    Lebkuchengewürz

    1

    Zitrone(n), davon die abgeriebene Schale

    500 g

    Mehl

    2EL

    Kakaopulver

    2

    Ei(er)

    12g

    Pottasche, ( etwa 1 geh. TL )

    2cl

    Kirschwasser

    Zubereitung

    Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

    Honig und Zucker erwärmen. Unter Rühren das Fett, die Gewürze und den Zitronenabrieb dazugeben. Vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen.
    Nach und nach die Honig-Zucker-Masse mit dem Mehl und dem Kakao verrühren und gut verkneten. Eier leicht verquirlen und unter den Teig mischen. Pottasche behutsam im Kirschwasser verrühren, gut auflösen und unter den Teig mischen.

    WICHTIG:
    Den Teig während der Zubereitung nicht lange stehen lassen, denn er wird sonst fest und lässt sich kaum noch bearbeiten.
    Solange kneten und mischen, bis er nicht mehr klebt und glatt und glänzend ist. (Möglich, dass man noch etwas Mehl hinzugeben muss)
    Am besten, man setzt die Knethaken des Handmixers ein, oder besser noch die Küchenmaschine. Oma hat die ganze Prozedur des Knetens Opa überlassen.

    Eine Kugel formen und den Teig mindestens 1 Nacht lang ruhen lassen. Aber wie oben empfohlen, die Lebkuchen schmecken erst richtig gut, wenn man den Teig 2 Monate "in Frieden" lässt.

    Vor dem Ausrollen nochmals richtig fest durchkneten und dann auf bemehlter Fläche fingerdick ausrollen.
    Mit Hilfe einer Schablone (Opa durfte sie anfertigen) oder mit einem Herzausstecher den Teig ausschneiden. Diese Gebilde nochmals 1 - 2 Stunden ruhen lassen.

    Auf Backpapier (oder leicht gefettetes, bemehltes Blech) im vorgeheizten Ofen, mittlere Schiene, backen.
    Hin- und wieder die Farbe prüfen, denn der Lebkuchen darf nicht zu dunkel werden, sonst schmeckt er bitter. Die Hitze evtl. reduzieren.

    Backzeit etwa 20 Minuten bei 180 - 200°. Heißluft etwas weniger, Gas Stufe 2 - 3
    Die Menge reicht für ein normales Blech. Lebkuchen sofort auf einem Rost auskühlen lassen.

    Wenn die Oberfläche glänzen soll, dann kurz vor Backzeitende mit Zuckerwasser bestreichen. Ansonsten die abgekühlten Lebkuchen mit Zuckerglasur verzieren.
    Wer mit Mandeln verzieren möchte, sollte diese schon vor dem Backen leicht in den Teig drücken.

    Oma hatte am liebsten Herzen, die sie nach dem Abkühlen mit Haselnussglasur (Fertigprodukt) bepinselte. In die Mitte setzte sie zur Dekoration eine Schokoladenmokkabohne oder ein silbernes Zuckerkügelchen.
    Natürlich gab es für uns Kinder zusätzlich diesen typischen Nikolaus, der mit einem Oblatenbildchen versehen war. (Deshalb musste Opa auch die Schablone anfertigen).
    Wie Oma Frieda diese Bildchen speziell befestigte weiß ich nicht. Vermutlich mit einer Paste aus Puderzucker und Wasser.

    Der Geschmack ist sehr typisch wie früher die Lebkuchen geschmeckt haben. Leicht herb, ähnlich diesen verzierten Lebkuchenherzen auf dem Jahrmarkt, aber natürlich um einiges besser.

    Möglich, dass der Lebkuchen steinhart wird, dann sollte man ihn an feuchter Luft, oder zusammen mit einem angeschnittenen Apfel aufbewahren. Dadurch wird er wieder butterweich.