13.11.2016
  • English Translation

    Visiting Maria and Josef in Véménd

    Josef was born in Véménd in 1938. There he spent his youth together with almost 2700 people with German roots. His ancestors settled in Hungary in the 18th century. His parents were farmers and made wine.

    The end of World War II changed everything. His father died during the war. In 1947 the family was displaced together with all the other people of German origin. They only had two hours to pack the most important things. For little Josef the most important thing was a wall clock which he carried in his backpack during the whole escape.

    vemend-1

    Josef came to Laupheim (25 km away from Ulm) in the district of the Alb-Donau-Kreis and there he met his Maria. Josef always had the dream to return to Hungary. In 1970 he made his first visit to Véménd and in 1989 he applied for the Hungarian citizenship and he was successful.

    At the beginning of the 90ies he started to buy land in Véménd. First he bought the former area owned by his parents. Step by step he bought nearly 200 ha (500 acres) forest area, meadows, fields and vineyards. The grape vines had been planted new and today, on one ha (2,5 acres), there grows an excellent wine. Josef does a lot for his old village and did a lot in the past. Several times a year Maria and Josef drive the 1000 km one way (620 miles) to spent some weeks in the „Had“ in Véménd. On his property he has employed several people of Véménd, they keep the whole thing running, also when he is not there.

    Some of us knew Maria and Josef from visits in Laupheim and therefore it was out of question to visit them during our group travel (16 Danube Networkers from the Ulm area) to Hungary at the beginning of September 2016. The only thing which was missing in Josef’s house in Véménd was a model of the „Ulmer Schachtel“ (a kind of transport boat which was used in the 17th and 18th century to transport settling people to Hungary).

    vemend-2

    Maria and Josef support tradition, there are visits of folklore groups from and to Germany. Especially for us he invited a local choir singing German folk songs – we were very surprised and enjoyed it very much.

    vemend-4

    We enjoyed delicious food for example salty rolls, bread and so-called summer sausages made of the Mangalitza pork (in German wooly pig, in Latin mangalitsa suilla) from Véménd and of course red wine and white wine from Josef’s vineyard.

    In Josef‘s vineyards there is sandy infertile soil and the grape vines were selected to match this kind of soil. About 3500 grape vines have to be maintained. There grows Blue Burgundy – a crossing between Blue Portuguese and Blaufränkisch as well as White Burgundy. Vintage is done manually.

    vemend-6

    In the vineyards

    vemend-8

    During the vintage there is used a so-called entrapper, a machine which separates the grapes from the stalks.

    vemend-10

    the entrapper                                                 an old tractor

    vemend-12

    modern barrels                                          a float for local parades

    Josef’s wine has got 120 degree Öchsle and doesn’t need any additional yeast for the fermentation process. While visiting his large basement we gazed the equipment, the barrels and some vehicles.

    vemend-14

    grape press                                                 the old cave

    vemend-16

    an old Volkswagen car

    We liked visiting Maria and Josef very much and we now understand when he says: „ I am always on the way towards home, on the way to Laupheim as well as on the way to Véménd“

    (Text and  photographs: Dr. Wolfgang Doster
    optimisation of the English version: Andrea Preschl )

  • Original Language

    Besuch bei Maria und Josef in Véménd

    Josef wurde 1938 in Véménd geboren und verbrachte seine Jugend mit den fast 2700 deutschstämmigen Mitbewohnern im Ort. Seine Vorfahren hatten sich im 18. Jahrhundert in Ungarn angesiedelt, seine Eltern betrieben Weinbau und Landwirtschaft.

    Mit dem Ende des 2. Weltkriegs wurde alles anders. Der Vater war im Krieg gefallen, die Familie wurde mit den anderen Deutschstämmigen 1947 vertrieben. Zwei Stunden war Zeit, das Nötigste zusammenzupacken. Für den kleinen Josef war das Wichtigste eine Wanduhr, diese trug er auf der ganzen Flucht im Rucksack.

    vemend-1

    Josef kam dann nach Laupheim (25 km von Ulm) im Alb-Donau-Kreis und hat dort seine Maria kennengelernt. Josef träumte immer davon, nach Ungarn zurück zu kehren. 1970 machte er den ersten Besuch und 1989 beantragte er die ungarische Staatsangehörigkeit und bekam diese auch.

    Anfang der 90er begann er, Land in Véménd zu kaufen, zuerst das frühere seiner Eltern. Nach und nach kaufte er fast 200 Hektar, Wald, Wiesen und Weinberge. Die Reben wurden neu gepflanzt und heute wächst auf einem Hektar toller Wein. Josef tut vieles für sein altes Dorf Véménd und hat schon vieles getan, Maria und er fahren mehrmals im Jahr für einige Wochen in den „Had“ in Véménd. Auf seinem Anwesen beschäftigt er Ortsansässige, sie halten das Ganze in Schuss, auch wenn er nicht da ist.

    Einige von uns kannten Maria und Josef von Laupheim her und so war klar, dass wir sie mit unserer Gruppe (16 Danube Networkers aus Ulm und Umgebung) während der Ungarnreise Anfang September 2016 in Véménd besuchten. Was ihm in seinem Haus in Véménd noch fehlte, war das Modell einer Ulmer Schachtel.

    vemend-2

    Maria und Josef unterstützen das Brauchtum, es finden Folkloregruppenbesuche nach und von Deutschland statt. Uns zu Ehren hatte er einen Chor eingeladen, der uns mit deutschen Volksliedern erfreute.

    vemend-4

    Wir wurden mit leckeren Speisen u.a. Salzkippel, Brot und leckerer Sommerwurst vom Mangalitza Schwein (Wollschwein) aus Véménd und natürlich eigenem Rot- und Weißwein verwöhnt.

    In Josefs Weinbergen ist sandiger magerer Boden und die Reben sind darauf abgestimmt. Etwa 3500 Rebstöcke müssen gepflegt werden. Es wächst Blauburger – eine Kreuzung aus Blauem Portugieser und Blaufränkisch sowie Weißburgunder.
    Es wird von Hand geerntet.

    vemend-6

    In den Weinbergen

    vemend-8

    Auf dem Weinberg kommt ein Entrapper oder sogenannter Abbeerer zum Einsatz, dieser trennt die Trauben vom Traubengerüst.

    vemend-10

    Entrapper                                                        Alter Traktor

    vemend-12

    Moderne Weinfässer                                      Festwagen für Umzüge

    Der Wein von Josef hat 120 Grad Öchsle und braucht für den Gärprozess keinen Zusatz von Hefe. Beim Besuch seines umfangreichen Kellers konnten wir die Geräte, die Fässer und einige Fahrzeuge bestaunen.

    vemend-14

    Traubenpresse                                                Alter Weinkeller

    vemend-16

    Es hat uns sehr bei Maria und Josef gefallen und wir verstehen ihn jetzt, wenn er sagt: „Ich bin immer auf dem Wege nach Hause, sei es auf dem Weg nach Laupheim oder auf dem Weg nach Véménd.“

    (Text und Bilder: Dr. Wolfgang Doster)

  • Additional Translations